Kinderwunsch Untersuchungen Genetik und Fruchtbarkeit - Zentrum
15440
page-template-default,page,page-id-15440,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,vertical_menu_enabled,,side_area_uncovered_from_content,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.0.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_advanced_footer_responsive_768,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Kinderwunsch

Untersuchungen

Genetik und Fruchtbarkeit

Kinderwunsch Untersuchungen

Wenn Sie bei unerfülltem Kinderwunsch zu uns kommen, kann eine genetische Beratung und Untersuchung sehr wichtig sein, denn es kann auch genetische Ursachen für Ihr Anliegen geben.

Möglicherweise möchten Sie ja auch klären, ob vorhandene oder vermutete familiäre Erkrankungen an Ihre Kinder vererbt werden können.
Möglicherweise suchen Sie unseren Rat bei wiederholten Fehlgeburten.

 

In unserem Zentrum arbeiten erfahrene Kinderwunschspezialisten zusammen mit Genetikern. Eine professionelle Beratung kann somit leicht angeboten werden, da auch eine enge Kooperation mit dem Pränatalzentrum Hamburg besteht.

 

Die häufigste Ursache für eine Störung der Fruchtbarkeit beim Mann ist eine Störung in der Spermienbildung. Die entscheidenden Parameter sind die Anzahl, die Beweglichkeit und die Form der Spermien. Genetische Defekte können Ursache für eine solche Störung sein, besonders dann, wenn nur sehr wenige Spermien vorhanden sind.

  • Azoospermiefaktor (AZF), Y-chromosomale Deletion
  • Congenitale Bilaterale Aplasie des Vas deferens, CBAVD CFTR
  • Geschlechtsdeterminierende Region, SRY SRY

 

Liegt die Ursache der Kinderlosigkeit an einer zu geringen Spermienzahl beim Mann, sollte vor der Durchführung einer extrakorporalen Befruchtung (und gegebenenfalls der so genannten ICSI) untersucht werden, ob die Ursache genetisch bedingt ist.

Bei der Frau können ebenfalls zahlreiche genetische Veränderungen in Zusammenhang mit unerfülltem Kinderwunsch gebracht werden.

Es gibt aber auch beispielsweise die Fragestellung einer möglicherweise vorliegenden
vorzeitige Menopause (z.B. FMR1-Gen).

Es kann aber auch gewünscht sein die möglichen Ursachen von mehrfachen Aborten zu finden, zum Beispiel durch eine sogenannte balanzierte Chromosomenveränderung bei einem der beiden Eltern.

 

Nach dem zweiten Abort sollten folgende Untersuchungen erfolgen:

  • Chromosomenanalyse der Eltern
  • Thrombophilie-Screening der Mutter
    (Faktor-V und Faktor-II, Protein C, Protein S)
  • Anticardiolipin-Antikörper bei der Mutter
  • Schilddrüsenprofil bei der Mutter

 

Einige Aspekte der Genetik können sehr kompliziert und verwirrend werden. Daher ist ein persönliches Gespräch immer erforderlich.

Über spezielle Untersuchungen an der Eizelle (Polkörperdiagnostik) oder am Embryo (Präimplantationsdiagnostik) haben wir eigene Beiträge geschrieben.

Link: Genetische Untersuchungen an der Eizelle und am Embryo